FAHNDUNGSAUFRUF NACH DEM VERMISSTEN KIND FELIX HEGER

Der am 08.04.2003 geborene Felix Heger wird seit dem 06.01.2006 vermisst

 

Heutiges zu vermutendes Aussehen von Felix (wissenschaftlich erstelltes Foto der Universität Dundee)

-----

Aussehen von Felix zum Zeitpunkt seines Verschwindens im Jahre 2006

------

                                                                           

Felix` Vater Michael Heger kurz bevor er am 26.02.2006 tot aufgefunden wurde

        ------ 

Seit dem 06.01.2006 wird der am 08.04.2003 geborene Felix Heger vermisst. Sein Verbleib ist völlig unklar. Er wurde am 06.01.2006 von seinem Vater Michael Heger bei der Mutter in Oftersheim abgeholt und nicht wie vereinbart am 08.01.2006 wieder zurück gebracht. Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung wurde das Auto des Vaters am 11.01.2006 auf einem Waldparkplatz bei Bühlertal (Schwarzwald) entdeckt. Das Waldstück rund um den Parkpklatz wurde drei Tage lang durch mehre Hundertschaften der Polizei mit Hilfe der Bergwacht, Spührhunden und Hubschraubern intensiv abgesucht, wobei mehrere Sachen gefunden wurden, welche dem Vater zugeordnet werden konnten. Unter anderem wurden auch (eher harmlose) Schlaftabletten und zwei leere Schnapsflaschen gefunden. Auch wurden sehr merkwürdige Spuren gefunden, wie beispielsweise mehrere im Wald wahllos verteilte Plastiktüten, auf denen sich Blut des Vaters befand. Der Vater selbst oder Felix wurden nicht gefunden. Die Suche der Hundertschaften wurde am 14.01.2006 eingestellt.

Sechs Wochen später (26.02.2006) wurde die Leiche des Vaters von Spaziergängern entdeckt, sie lag tatsächlich nur etwa 300 Meter vom besagten Waldparkplatz entfernt sogar gut sichtbar direkt neben dem vom Parkplatz ausgehenden Wanderweg, also genau dort, wo gleich mehrere Polizeihundertschaften sechs Wochen zuvor ganze drei Tage lang alles abgesucht hatten. Die Tatortsituation war rätselhaft. Der (tiefgefrorene) Leichnam des Vaters war nur mit einem Schuh bekleidet, ein  Fuss war nackt. Neben der Leiche lag ein mit Blut durchträngter Schnürsenkel, der nicht von den Schuhen des Vaters stammte. Die Rechtsmedizin stellte fest, dass der Vater keinen Alkohol im Blut hatte, weswegen er den Schnaps aus den am Tatort sechs Wochen zuvor gefundenen Flaschen nicht getrunken haben kann. Bei den Schlaftabletten handelte es sich um ein rezeptfrei erhältliches Mittel, welches für einen Suizid allenfalls dann tauglich gewesen wäre, wenn der Vater nicht eine, sondern mehrere Packungen hiervon geschluckt hätte. Die Todesursache wird durch die Rechtsmedizin mit schweren Brust- und Lungenverletzungen bekannt gegeben.

Von Felix fehlt seither jede Spur. Nach dem Leichenfund seines Vaters wurden nochmals Spürhunde mit Geruchsproben von Felix in diesem Waldgebiet angesetzt und die Hundestaffel kam zu dem eindeutigen Ergebnis, dass Felix nicht in diesem Waldstück gewesen ist.

Die Staatsanwaltschaft stellte gleichwohl unmittelbar nach dem Auffinden der Leiche des Vaters das Ermittlungsverfahren ein. Der Vater habe zunächst seinen Sohn Felix und dann sich  selbst umgebracht.  Es existieren jedoch keinerlei Hinweise darauf,  dass Felix etwas zugestossen sein könnte und es ist auch völlig ungewiss, nach wohin er durch wen verschleppt wurde, weswegen seine Familie auf der Suche im In- und Ausland auf jede Unterstützung aus der Bevölkerung angewiesen ist.

Ist Ihnen ein Kind bekannt, bei welchem es sich dem Aussehen nach um den vermissten Felix handeln könnte?

Ist jemandem bekannt, in welchem (persönlichen und örtlichen) Umfeld sich Michael Heger unmittelbar  vor seinem Tod regelmässig aufgehalten hat? Möglicherweise wurde er Opfer eines Tötungsdeliktes, um  Felix  zu einer bisher unbekannten Familie bringen zu können.

Insbesondere geht es um die möglichst grossflächige Verbreitung der   oben abgebildeten Fotos, welche Felix zeigen, wie er  kurz vor seinem Verschwinden im Alter von drei Jahren aussah und wie er heute mit sieben  Jahren aussehen könnte (wissenschaftlich entwickeltes Foto der Universität Dundee).

BITTE TRAGEN SIE ZUR HILFE BEI!

Verfügen Sie  im In-  oder Ausland über Kontakte zu Netzwerken, häufig besuchten Firmen-Homepages oder auch über eine andere beliebige Möglichkeit zur Mobilisierung einer möglichst grossen Anzahl von Helfern, die bereit sind, durch einen Link auf der eigenen Homepage zur Verbreitung der Bilder und somit bei der Suche nach Felix mitzuhelfen? 

Weitere Informationen ergeben sich  aus der Rubrik "Presse zum Fall Felix" hier auf dieser Homepage. Detailierte Berichte und sämtliche Kontaktmöglichkeiten finden Sie auf der offiziellen Hilfs-Homepage www.felix-info.net

Mitteilungen können natürlich auch jederzeit an unsere Kanzlei erfolgen, auf Wunsch auch unter Zusicherung völliger Anonymität.